+1 208-342-5900

+1 208-342-5900

Fortgeschrittene Reproduktionschirurgie

Hysteroskopie

Eine Operation kann durchgeführt werden, um die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft zu erhöhen. Solche Operationen umfassen, sind aber nicht beschränkt auf: Entfernung von Uterusmyomen, Polypen, Septum und Narbengewebe, das die Endometriumhöhle einbezieht. Diese Operationen werden durch Hysteroskopie durchgeführt. Die Hysteroskopie ist eine minimal-invasive, ambulante Operation, bei der eine lange schmale Kamera vaginal in die Gebärmutter eingeführt wird. Es beinhaltet keinen Schnitt. Polypen, Myome und Narbengewebe in der Gebärmutterhöhle können einfach und sicher durch das Hysteroskop entfernt werden.

Laparoskopie

Andere reproduktive Operationen umfassen Operationen zur Entfernung von Endometriose-Implantaten und Narbengewebe in der Beckenhöhle. Dies kann durch Laparoskopie erfolgen. Die Laparoskopie ist eine minimal-invasive ambulante Operation, bei der ein Laparoskop (ein schmales Instrument mit einer Kameralinse) in die Beckenhöhle eingeführt wird, um eine Diagnose und/oder Behandlung von Fruchtbarkeitsproblemen zu ermöglichen. Beckenoperationen sind in der Regel den Anzeichen von Schmerzen und Raumforderungen vorbehalten. Mit dem Aufkommen der In-vitro-Fertilisation und ihrer hohen Erfolgsraten wird für die höchsten Schwangerschaftsraten oft empfohlen, bei Frauen, die eine signifikante Beckenendometriose oder Narbengewebe bei Frauen und eine Bypass-Operation kennen, direkt zur In-vitro-Fertilisation überzugehen. 

Myomektomie

Myomektomie bezieht sich auf einen chirurgischen Eingriff, bei dem Uterusmyome (Muskelkugeln) aus der Gebärmutter entfernt werden. Myome müssen nur entfernt werden, wenn sie Schmerzen, Druck oder Blutungsprobleme verursachen. Es wird empfohlen, Myome, die die Gebärmutterhöhle und nicht nur die Gebärmuttermuskulatur betreffen, zu entfernen, wenn eine zukünftige Fruchtbarkeit gewünscht wird.

Tubenreanastomose

Bei der Tuben-Reanastomose-Operation werden die Eileiter mikroskopisch wieder verbunden, nachdem sie ligiert wurden. Über 90% der Zeit können 1 oder 2 der Eileiter erfolgreich wieder angeschlossen werden. Nachfolgende monatliche Schwangerschaftsraten sind abhängig vom Alter der Frau. Die Eileiterschwangerschaftsrate nach Tuben-Reanastomose beträgt ungefähr 4-10% der Schwangerschaften. Auch hier wird mit dem Aufkommen der In-vitro-Fertilisation und ihren hohen Erfolgsraten oft empfohlen, bei Frauen, die sich nach der Tubenligatur befinden, direkt zur In-vitro-Fertilisation überzugehen.